Sommer, Sonne, 3. ROLT

Ordentlich warm war es beim 3. ROLT

Am Samstag, den 29.06.2024 fand in der Schwärz bei Hainsacker der 3. Lauf unserer diesjährigen ROLT statt. Trotz der hochsommerlichen Temperaturen trauten sich 77 Läuferinnen und Läufer an den Start.

nur gut, dass es reichlich Wassermelone am Ziel gab

Während manche Teile des Waldes ganz gut belaufbar waren, mussten vorallem die Läuferinnen und Läufer der A Bahn auch einige Posten mit starkem Brennesellbewuchs anlaufen, was nicht wirklich zu Begeisterung geführt hat. Doch wer sich durchgekämpft hat, wurde im Ziel mit kühlem Wasser und Wassermelonen belohnt. Doch nicht nur deswegen konnte man im Ziel rundum glückliche Gesichter entdecken. Viele waren zufrieden mit ihren Läufen und es war alles in allem eine gelungene Veranstaltung.

Danke auch an alle, die mir, als Veranstalter-Neuling, so nett Feedback gegeben haben 🙂

Anne

Kontrastreiches BayernCup Wochenende

Zum Auftakt eines weiteren OL-Wochenendes lud der TSV Jetzendorf am 22. Juni zum 5. Bayern-Cup in den Schiltberger Forst ein. Da die geplante Parkwiese witterungsbedingt noch nicht gemäht werden konnte, war es ein etwas längerer Weg zum WKZ – ideal um bei den sommerlichen Temperaturen so richtig warm zu werden. Im schattigen WKZ am Waldrand wurden wir mit vielen leckeren Kuchen und Getränken gut versorgt. Ähnlich gut versorgt waren allerdings auch die Herrscharen von Mücken, die sich begeistert über das unerwartet große Angebot hermachten.

Beim Start dürfte sich der ein oder andere über die übersichtliche Karte gewundert haben, da sich das Wettkampfgebiet als recht schmaler Streifen entlang der Landstraße darstellte. Das ursprünglich geplante Gebiet konnte leider nicht genutzt werden, aber die „Notlösung“ hatte auch ihren Reiz und war für die Mitteldistanz absolut ausreichend.

Die Ergebnisse waren aus Regensburger Sicht durchweg erfreulich, so konnten bei den Damen, von den jüngsten angefangen, Lara, Sarah, Milena und Petra einen Tagessieg einfahren. Und auch die Herren gingen nicht leer aus: Laurin, Timon und Stephan setzten sich souverän durch und besiegelten damit endgültig ihren diesjährigen Gesamtsieg in der jeweiligen Kategorie. Gut für Stephan: Da kann er sich völlig entspannt auf die Vorbereitung des finalen Bayerncups über die Langdistanz in Regensburg konzentrieren…

Am Sonntag dann das Kontrastprogramm im Münchener Olympiadorf. Viel stärker können sich zwei Läufe kaum unterscheiden: Statt von Mücken in schwüler Atmosphäre durch einen stellenweisen recht dichten Wald die Hügel rauf und runter gejagt zu werden, war es am Sonntag recht kühl, die Insekten uninteressiert (vermutlich eh schon satt) und die Höhenmeter beschränkten sich auf ein paar wenige Treppchen. Das verwinkelte Gelände bietet die besten Voraussetzungen für eine Sprintmeisterschaft und an der ein oder anderen Stelle musste man schon sehr genau schauen, um nicht in einer Sackgasse oder auf die falsche Ebene zu gelangen.

Petra und Timon ließen sich davon wenig beeindrucken und standen, wie am Vortag ganz oben auf dem Treppchen – diesmal begleitet von Jara, Isabel und Valerio. Weitere gute Platzierungen rundeten ein erfolgreiches OL-Wochenende ab. Nach einer längeren Sommerpause sieht man sich dann erst Ende Oktober zum finalen Bayerncup in Regensburg wieder.

 

Rolf

DM Sprint und Sprintstaffel

Am Wochenende vom 15.-16. Juni drehte sich alles um die kürzeste Distanz beim Orientierungslauf, den Sprint. Um sich in dieser Disziplin deutschlandweit zu messen, machten sich die meisten Läufer schon am Freitagnachmittag auf nach Freital (in der Nähe von Dresden), wo der SV Robotron die Wettkämpfe ausrichtete.

Ric im Ziesprint

Nach einem mehr oder weniger erholsamen Schlaf ging es am Samstag für manche schon recht früh an den Start der Qualifikation (Nullzeit 9 Uhr). Bei der Quali führten die meisten Bahnen anfangs durch ein kleines Waldstück und zum Schluss durch einen Schlosspark mit vielen kleinen Privatgebieten. Nach einem kurzen Schauer am Morgen, wurde das Wetter schnell besser und für das anschließende Finale am Nachmittag schien dann auch die Sonne. Das Finale führte größtenteils durch ein Wohngebiet und war insgesamt sehr laufbetont. Um das Ganze noch etwas interessanter zu gestalten gab es außerdem ein paar künstliche Sperren. Besonders schnell im Finale waren Timon Lorenz (HE), Juliane Burgmaier (D18) und Viktor Jarkov (H80), die in ihrer jeweiligen Kategorie den dritten Platz erreichten. Den Sieg in der Herren Elite mit zwei Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz konnte sich Riccardo Casanova sichern.

Podest der HE

Somit ging der Deutsche Sprint Meistertitel in der Herren Elite nun ein zweites Jahr in Folge an einen Läufer der OLG Regensburg (2023 gewann Timon Lorenz). Ein kleiner Funfact: Bei der Herren Elite belegte in der WRE Wertung der Tscheche Jakub Glonek mit einem Rückstand von drei Sekunden den dritten Platz. Er musste aber jeden Posten manuell stempeln, da er seinen SIAC vergessen hatte.

Am Sonntag folgte dann die Sprintstaffel. Das WKZ mit Wechselzone war direkt auf dem Gelände der Firma Robotron. Die Bahnen waren recht laufbetont auf offenem Straßen- und Wiesengelände. Die Sprintstaffel war mal wieder äußerst spannend mit vielen knappen Entscheidungen. Durch ein teilweise recht enges Gabelsystem, entstanden außerdem einige Fehlstempel. Das beste Ergebnis erzielte die Elite Staffel mit Mareike Seeger, Timon Lorenz, Riccardo Casanova und Isabell Seeger mit einem vierten Platz. Außerdem lieferte die Staffel aus Nele Simon, Johannes Gerstl, Anne von Keutz und Magdalena Rödl mit einem sechsten Platz in der D/H 16 ein solides Ergebnis.

Alles in allem war es ein sehr schönes und schnelles Wochenende.

Jasmin

1 2 3 86