Alpe-Adria-Cup 2022 17.6.-19.6.2022
Bayern holt sich zum ersten Mal den Pokalsieg

Sprint im Olympiazentrum München 16.6.2022
Deutsche Hochschulmeisterschaft 17.6.-18.6.2022
Bayerische Meisterschaft Langdistanz Mörlbach 18.6.2022
2. BayernCup Lauf Mitteldistanz Kastenseeon19.6.2022

Ein Megaevent direkt vor unserer Haustüre. Eine Woche nach dem Trainingslager in Südtirol und dem Wettbewerb „Relay of Dolomites“ am Passo Sella zündet der OC München als Veranstalter ein Feuerwerk von vier Orientierungswettbewerben mit mehr als 400 Teilnehmern in und um München. Klar, dass die Sieghoffnungen bei der bayerischen Mannschaft mit 200 Läuferinnen und Läufern entsprechend hoch sind.

Donnerstag : Stadtsprint

Zum Auftakt stand am Donnerstag ein Stadtsprint im Olympiaparkgelände an. Jeder musste erst einmal mit dem neuen Kartenstandard für Multilevel Objekte zurechtkommen. Mal stand der Posten auf der oberen Ebene, mal musste man eine Wendeltreppe nehmen, um zur unteren Ebene zu gelangen. Kurze Distanzen, schnelle Laufzeiten und jeder kleinste Fehler kostete wertvolle Sekunden. Der Sprint war eine gelungene Vorbereitung für die morgige Staffel. Von den 20 OLG Teilnehmern erreichten W21 3. Sophie Kraus, M21 3. Timon Lorenz, W55 2. Petra Janischowsky, M65 3.Stefano Zonato Podestplätze.

Freitag: 1.Tag Alpe-Adria-Cup Staffel

Ab 15 Uhr schmachten wir im Tenniszentrum der ZHS bei mehr als 30 °C. Während der Quarantäne werden die Posten gesetzt. Punkt 16 Uhr starten die Herren Elite. Es geht quer über den See zum Olympiaberg. Ganz schön schweißtreibend. Schon nach 15 Minuten sind die Ersten am Sichtposten und laufen die Schlussrunde durch das Olympiadorf. Besonders spannend wird es, als Schlussläufer Riccardo Casanova erwartet wird. Hat er den Konkurrenten aus TICINO eingeholt? Tatsächlich geht er mit wenigen Metern Vorsprung in den Schlusssprint. Nach dem ersten Tag mit einer großartigen Staffelleistung in den Kategorien Herren und Damen Elite und Mixed35 liegen wir auf einem aussichtsreichen 2. Platz hinter Ticino mit 12 Punkten Abstand. Insgesamt 8 OLG 3er Staffeln nahmen teil.
Gleichzeitig zählt der Lauf zu den Hochschulmeisterschaften. Ric, Timon und Lukas können sich jetzt auch Hochschulmeister 2022 nennen. Sophie, Jasmin und Marei auf dem 3. Platz.

Samstag : 2. Tag Alpe-Adria-Cup Langdistanz

Ralf Körner ist zuversichtlich, dass wir diesmal den Pokal wirklich holen können. Tatsächlich können unsere Top Läufer/-innen auch bei der Langdistanz in Mörlbach bei Starnberg auf ganzer Linie überzeugen. Die bayerische Mannschaft liegt zwar immer noch auf Platz 2, aber der Abstand zu Ticino beträgt nur noch 1 Punkt.
Gleichzeitig wird der Lauf als Bayerische Meisterschaft Langdistanz gewertet. Insgesamt konnte die OLG 7 Gold, 9 Silber und 8 Bronzemedaillen gewinnnen. Wir gratulieren Lara Noller, Benjamin Reinwald, Linus Lauer, Juliane Burgmair, Petra Weber und Viktor Jarkow zum Bayerischen Meistertitel in der Langdistanz.

Sonntag : 3. Tag Alpe-Adria-Cup Mitteldistanz

Die Entscheidung fällt im Wald bei Kastenseeon. Fein kupiertes Endmoränengelände fordert Konzentration. Der Hitzerekord von fast 38°C bringt jeden Läufer gehörig zum Schwitzen. Bloß keinen Fehlstempel. Unfassbar wie viele Kategorien von bayerischen Läufern/-innen gewonnen werden. Nach der Mitteldistanz können wir den Rückstand auf Ticino nicht nur wettmachen. Es ist kaum zu fassen, wir haben erstmals seit 2003 den ersten Platz unter den zehn teilnehmenden Regionen 7 Punkten Vorsprung vor Ticino verdient errungen.
Der Lauf wird gleichzeitig als 2. BayernCup gewertet. Die OLG Regensburg hat 8 Kategorien gewonnen, 7 mal den zweiten Platz und 4 mal den dritten Platz belegt.

Der OC München hat eine tolle Veranstaltung mit hervorragenden Bahnen organisiert, bei denen jeder auf seine Kosten gekommen ist.

Homepage der Veranstaltung mit Ergebnislisten : OC München (oc-muenchen.de)

 

Gabriella

OLG Trainingslager – endlich wieder da

Über das verlängerte Wochenende von 09. bis 12. Juni organisierte OLG Regensburg  ein Trainingslager bei Wolkenstein in Südtirol. Unser Programm setzte sich zusammen aus privaten Trainings, offiziellen Trainings der Veranstalter des Relay of the Dolomites und anschließender Teilnahme an eben diesem Wetrkampf. Nach einer staureichen und anstrengenden Fahrt über den Brenner kamen wir etwas zu spät zum ersten Training. Die im Training inhaltenen Berge welche man erklimmen musste wurden allerdings, wie bei Posten 4, durch eine atemberaubende Sicht auf die Dolomiten belohnt. Die ersten Bekanntschaften mit den Südtiroler Sümpfen machten wir bei Posten 9, welcher bei weitem nich der letzte für dieses Wochenende gewesen sein sollte.
 

Nach einem ausgiebigen Abendessen, wurde uns die Startaufstellung für das Staffeltraining des nächsten Tages bekanntgegeben. Dieses Staffeltraining führte uns dann am Samstag über grüne Almwiesen, den ein oder anderen Sumpf und einige Weidezäune. Etwas zu spät, wie immer beim Staffeltraining, kamen wir zum Mittagessen zurück ins Hotel.

Am Nachmittag nahmeb wir an einem offiziellen Training des Relay of the Dolomites teil, welches wir zu dritt zu einem regenerativen Wandertraining umfunktionierten. Auch hier konnten wir wieder eine wunderschöne Aussicht genießen.

 
Am nächsten Morgen, also Samstag, mussten wir aufgrund einer straßensperre schon um einiges früher aufstehen als noch am Tag davor, und danach auch noch vom Parkplatz bis zum start 2,5km bergauf wandern. Die Loops, welche wir dann liefen, befanden sich auf sehr felsigem, unwegsamen Gelände mit ein bisschen Wiese und Bächen. Die Meinungen über dieses Training sind danach auch ziemlich unterschiedlich ausgefallen. Den Weg zurück zum Auto legten wir mit einem Downhill-OL zurück. Unser Zielsprint überschnitt sich dann sogar mit dem Zieleinlauf des Halbmarathons welcher zeitgleich stattfand, weswegen wir auch einigen Jubel abbekamen.
 
Der Höhepunkt des Tages war das anschließende Eisbad im Bach neben der Zielwiese.
 
Nachmittags ging es für uns zu einem Wetrkampf der Kategorie Mitteldistanz, welcher uns viele Höhenlinien rauf und wieder runter scheuchte. Nach dem Lauf wurden dann einige Runden Karten gespielt und auch einige Stücke Kuchen verzehrt während wir auf unseren Fahrer warteten. Nach dem Abendessen wurde es dann noch einmal spannend. Valerio verkündete uns die Staffeleinteilung fürs Relay of the Dolomites am nächsten Tag. Der Staffelwettkampf fand auf 2000m Höhe, in Wiesengelände mit vielen Felsen statt.  

Die Bahnen führten vorbei an hohen Steinen und großen Felsspalten mit, wie immer, einer atemberaubenden Aussicht. Der besondere Teamgeist der OLG zeigte sich vorallem durch begeistertes Anfeuern jedes bayrischen Läufers.

Den größten Erfolg erzielte unsere erste Staffel mit Timon Lorenz, Valerio Casanova, Ole-Magnus Baath, Sophie Kraus und Riccardo Casanova, welche einen starken siebten Platz erliefen.

Alles in allem hatten wir eine wunderschöne Zeit in Südtirol mit viel Spaß und tollem Gelände und wir bedanken uns bei Valerio für die Planung, Organisation und Durchführung des OLG-Trainingslagers 2022.

 

(Anne Pühl und Sarah Ahlbrecht)

 

  

 

DM Mittel 2022 – ab ins Grüne

Pizza auf der Dachterrasse

Pizza auf der Dachterrasse

Nach fünf Tagen Erholung vom 24-Stunden-OL-Wochenende ist am 3. Juni eine kleine Gruppe Regensburger Orientierungsläufer nach Sachsen zum dreitägigen Saxonia O-Festival aufgebrochen.
Angekommen am „Schloss Pinnewitz“, welches unsere Unterkunft für die nächsten Tage darstellte, erkundeten wir den ehemaligen Tatort-Drehort mit großem Schlosspark, Trampolin, Pool und halbem Streichelzoo. Während ein paar Vorbildliche noch Auslaufen gegangen sind, haben sich die anderen um Einkauf und Kochen am Induktionsherd gekümmert. Dank Jasmin war an diesem Abend auch für eine leckere Nachspeise gesorgt.

Nach einer für die meisten erholsamen Nacht und einem deliziösen Frühstück inklusive Erdbeeren sind wir nach Siebenlehn gefahren und wurden durch eine Warm-Up-Map auf das Laufgelände eingestimmt. Bei schwülen Temperaturen und einem grünen Kartenbild konnten Viktor und Jasmin für die OLG Regensburg auf den Bronzerang laufen. Gut gestärkt vom Nudelsalat waren einige unserer Gruppe noch motiviert, an einem kurzen Sprint an der TU Bergakademie Freiberg teilzunehmen.

 

Improvisierte Küche

Improvisierte Küche

Nach einer Dusche im Schloss haben wir (den nicht mehr körnigen) Reis und Gemüsesoße bei Kerzenschein auf unserer Dachterrasse gegessen und zum Nachtisch gab es nochmal Eierlikör-Schokokuchen.

Zum Start der Langdistanz am Sonntag durften die Elitekategorien per Shuttle fahren, während die anderen Läufer den Weg zu ihrem Vorstartbereich zum Warmlaufen nutzen konnten. Während des Wettkampfes forderten lange Routenwahlen und die vielen Kahlschläge mit Bruchholz die Läufer. Bei den warmen Temperaturen waren wir froh, an manchen Trinkposten nicht nur einmal vorbeizukommen und die Duschen im WKZ sorgten für eine schöne Erfrischung nach dem Lauf.
Nach der Heimfahrt in unsere Unterkunft haben wir uns im Schlosspark Zug um Zug durch Europa gekämpft bis die Pizza fertig war und anschließend noch die acht Level der Snackbox durchgespielt.

Jasmin auf dem Podest

Jasmin auf dem Podest

Der Jagdstart wurde als Abschluss des 3-Tage-OL am Pfingstmontag in Böhrigen ausgetragen und forderte die Teilnehmer vor allem läuferisch. Im steilen Bachtal durften wir unter anderem ein paar Felsposten anlaufen und im Schlussteil der Bahnen, welcher durch den Ort bis ans WKZ führte, konnte man bei Gegnerkontakt nochmal Gas geben.

In der Gesamtwertung wurde Viktor zweiter in H80 und Juliane erreichte bei den Damen-16 den vierten Platz.

Wir freuen uns schon auf das OLG Trainingslager in den Dolomiten, das kommenden Donnerstag beginnt!

 

Sophie

1 2 3 69